Was ist XXX-Syndrom?

Das Triple-X- oder XXX-Syndrom ist eine Chromosomenstörung, die nur bei Frauen auftritt, etwa bei einer von eintausend Frauen. Extrem ernste Probleme sowohl bei der geistigen als auch bei der körperlichen Entwicklung kennzeichnen viele Störungen der Chromosomen. Dies ist nicht der Fall bei denen, die XXX-Syndrom haben. Während sie einige Probleme haben können, ist es möglich, dass das Syndrom während der Lebenszeit einer Frau unidentifiziert wird.

Der eigentliche “Defekt” ist hier die Vererbung eines dritten X- oder weiblichen Chromosoms. Normalerweise hat jede Frau zwei Xs, aber was als ein genetischer Missgeschick betrachtet wird, kann bei der Empfängnis auftreten und ein drittes X auf das Weibchen mit diesem Syndrom übertragen. Der Zustand wird nicht als “genetisch” oder vererbt angesehen, sondern ist in fast allen Fällen eher ein Chromosomenfehler. Manchmal äußert sich das XXX-Syndrom mit dem Mosaik, wo nur einige der Zellen im Körper des Mädchens das dreifache X haben.

Wenn dieser Zustand diagnostiziert wird, kann es aufgrund einiger Gemeinsamkeiten Mädchen mit XXX-Syndrom-Anteil entdecken. Sie sind im Durchschnitt größer als ihre Altersgenossen. Die frühe Kindheit kann auch durch Lernschwierigkeiten und manchmal Entwicklungsverzögerungen bei Dingen wie Gehen gekennzeichnet sein. Manche Kinder haben schwächere Muskeln. Wenn Mädchen mit einem XXX-Syndrom aufwachsen, kann es wahrscheinlicher sein, dass sie geistige Bedingungen entwickeln, aber dies ist nicht in allen Fällen der Fall. Es besteht auch ein leicht erhöhtes Risiko für Nierenerkrankungen.

Es kann nicht genug betont werden, dass der Ausdruck des XXX-Syndroms stark variieren kann und Kinder damit wenig Probleme haben könnten. Wenn die Pubertät eintritt, ist es möglich, dass Mädchen mit dieser Krankheit unregelmäßigere Perioden haben oder Probleme mit dem Menstruationszyklus haben. Das Syndrom verringert normalerweise nicht die Fruchtbarkeit oder die Fähigkeit zu begreifen. Viele Frauen mit Triple X können schwanger werden und haben normale und gesunde Kinder.

Da sich viele Menschen für die genetische Untersuchung des Fötus vor der Geburt entscheiden, ist es möglich, dass das XXX-Syndrom diagnostiziert wird, bevor ein Kind geboren wird. Das kann eine gute Nachricht für die Eltern sein, denn eine solche Diagnose gibt ihnen die Möglichkeit, sich auf ein Kind vorzubereiten, das höhere Bedürfnisse haben könnte. Wenn das geborene Kind tatsächlich Probleme mit einem schlechten Muskeltonus hat, kann eine frühzeitige Beschäftigungstherapie dazu beitragen, dieses Problem anzugehen. In ähnlicher Weise könnte die Bewertung der Lernfähigkeiten früher stattfinden, so dass die Unterstützung entweder vor oder während der Schullaufbahn des Kindes gewährt wird. Mit diesen Interventionen gibt es viele Hinweise darauf, dass diese Diagnose nicht in ein zielgerichtetes und produktives Leben eingreifen muss.